Besuch der Barbarossastadt

Unsere Wanderung ging von Sinzig aus entlang der Ahr bis zur Mündung in den Rhein . Da es eine Rundwanderung war, auf der anderen Uferseite im grossen Bogen wieder zurück. Wir starteten im Schlosspark des neugotischen Schlosses Sinzig. Das Heimatmuseum befindet sich im Schloss, was wir am Ende der Wanderung gerne noch besichtigen wollten.

IMG_0005.jpg

In seiner Blütezeit vom 12. bis 14. Jahrhundert war Sinzig Sitz einer Kaiserpfalz mit zahlreichen Aufenthalten deutscher Könige und Kaiser. Friedrich I. Barbarossa weilte 1152, 1158 und 1174 in der Pfalz, weswegen sich die Stadt auch „Barbarossastadt“ nennt. Das heutige Denkmal vom Staufenkaiser Friedrich I. Barbarossa, wurde auf den Grundmauern der einstigen Kaiserpfalz errichtet. Reste der 750 Jahre alten Stadtmauer sind noch zu sehen.

IMG_0003.jpgRätselhafte Angebote, machen neugierig !

Wir folgten dem Weg noch einer kurzen Strecke durch den Ort und kamen dann an einen Naturpfad am Ahrufer. Hier teilte sich der Radweg vom Fussweg, der weiter als Trampelpfad ging. Zwischen krautigen Bewuchs und lichten Laubwald schlängelten wir uns an der plätschernden Ahr entlang. Das kleine Paradies endete bei der nächsten Gabelung, wir hielten uns Richtung Remagen und folgten einem Wirtschaftsweg.

 

IMG_0010.jpg

IMG_0011.jpg

Hier öffnete sich die Landschaft wieder und wir blickten über Felder und Wiesen bis hinüber zur rechten Rheinseite, wo sich oberhalb von Linz die Burg Dattenberg in den Fels schmiegte. Das Gebiet rund um die Ahrmündung wurde nach seiner Renaturierung 1957 unter Naturschutz gestellt.

Ein kleines Wanderhighlight war auch noch die „Walnussallee“. Etliche Nussbäume bescherten den Sammlern reiche Ernte. Einige Grossfamilien waren mit Beuteln, Taschen und sonstigen Behältnissen unterwegs. Kurz danach erreichten wir die Ahrmündung in den Rhein. Ich hatte mir das anders vorgestellt, aber es war alles ziemlich zu gewuchert mit Bäumen und Sträuchern. Nicht viel zu sehen und unspektakulär. Nachdem wir die Ahr jetzt bis zum Rhein gefolgt sind folgen wir den Weg über einer überdachten Holzbrücke. Nicht weit und wir gelangten wieder auf einen Naturpfad durch Wiesen und einem Auenwäldchen bis zum Ortsrand von Remagen-Kripp, dort kamen wir auch wieder mit dem Radweg zusammen. Nun gingen wir auf der anderen Ahrseite zurück nach Sinzig. Wir kamen an einem Abzweig, hier konnte man die Strecke um 6 Kilometer verkürzen. Aber wir gingen noch weiter vorbei an der grossen und bekannten Mineralwasserfabrik „Sinziger Mineralbrunnen“.

IMG_0019.jpg

Danach erreichten wir den naturnahen Bauernhof „Orth“ und besuchten das „Tiergehege Schwanenteich“. Als nächstes steuerten wir das Kurhaus Bad Bodendorf an. Aus bis zu 120 Meter Tiefe kommt das Quellwasser, wir nahmen eine Kostprobe direkt aus dem Hahn, es schmeckte erstaunlich gut nach Mineralwasser. Hier konnte man seine Trinkflasche auffüllen, aber unsere waren noch fast voll. Das Quellwasser der St.Josefsquelle hilft als Heilwasser bei Stoffwechselstörungen. Äußerlich angewendet verspricht es Linderung bei vielen Hauterkrankungen oder Allergie.

IMG_0021.jpg

Dazu empfiehlt sich ein Besuch des Historischen  Thermalfreibades Sinzig-Bad Bodendorf. Das Wasser des  Bades stammt ausschließlich aus der St.Josefsquelle und hat eine dauerhafte Wassertemperatur von 26,5 Grad. Selbst im Herbst soll man hier noch baden können, aber im Moment sah alles ziemlich leer aus, auch der Erfrischungs Kiosk hatte geschlossen.

IMG_0023.jpg

Schade, so mussten wir noch weiter laufen, ohne Pause. Hinter dem nostalgischen Bad, es hat sich wohl seit 1937 kaum verändert, gingen wir einen Zuweg zum Ahr Steig hinauf. Der steile Anstieg brachte uns zu einem Forstweg in Richtung „Feltenturm“. Nachdem wir kräftig schnauften ging es wieder gemächlich weiter, wir waren auf dem Mühlenberg am Waldspielplatz angekommen. Von hier aus war es nicht mehr weit, es ging schon wieder leicht bergab. Bald sahen wir dann auch den Abstecher zum Aussichtspunkt Feltenturm und Cäciliahütte. In freudiger Kaffee Erwartung setzte ich mich schon einmal auf eine Bank, während Helmut noch den Feltenturm erklimmte und ein Panorama Foto machte.

IMG_0024.jpg

Danach gingen wir dann in die kleine Selbstbedienungshütte und erstanden 2 Stücke leckeren Kuchen. Wir hatten unheimlich Glück, denn kurz nach unserer Ankunft kam eine etwas größere Wandergruppe an.

IMG_0025.jpg

-passend zum Barbarossa ist auch der Briefkasten-

Frisch gestärkt hüpften wir dann den Mühlenbergweg hinab. Er endete an einer Barbarossafigur an der T-Kreuzung in Sinzig. Diese Figur hatte eine Künstlerin des Ortes gestiftet. Auf dem weiteren Rückweg begegnete uns am Kreisverkehr noch eine Barbarossafigur, diese wurde von der Mineralbrunnen GmbH gestiftet an der wir vorbei gewandert sind. Ich glaube der Ort Sinzig beherbergt noch einige dieser kunstvollen Figuren, denn kurz vor unserem Parkplatz sichteten wir noch eine weitere.

IMG_0026.jpg

Nach dieser schönen abwechslungsreichen Wanderung fuhren wir hochzufrieden und müde zurück. Ganz vergessen haben wir den Besuch des Heimatmuseums. Das ist ein Grund noch einmal nach Sinzig zu fahren.

Diese Wanderung haben wir aus dem Wanderführer „Wanderungen für die Seele“ Rhein, Ahr, Erft, vom Droste Verlag, die gesamte Strecke mit Abzweigungen war 13,6 Kilometer lang.

2 Gedanken zu “Besuch der Barbarossastadt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s